7 ultimative Tipps um die Diät durchzustehen

Zähne putzen? Ernsthaft?

Hast Du das auch schon mal gehört, dass man sich die Zähne putzen soll, wenn man Heißhunger bekommt?

Das mag zwar für die 20-30 Minuten funktionieren, aber was dann?

Soll man sich jeden Tag mehrfach die Zähne putzen, wenn man Hunger bekommt? Und was ist, wenn man unterwegs ist?

Sich die Zähne zu putzen wenn man Heißhunger bekommt, ist ein bisschen so, als Klebe man ein Pflaster auf einen Knochenbruch: Nett gemeint, aber es behebt das unterliegende Problem nicht.

Die bessere Alternative ist also, solche Situationen gar nicht erst aufkommen zu lassen. Und welche 7 Strategien mir dabei helfen, zeige ich Dir in diesem Artikel.

Aber vorher müssen wir noch eine Frage beantworten …

Warum geben wir nach?

Über die Jahre haben sich nach meiner Erfahrung 2 Gründe herauskristallisiert, warum wir Diäten als Qual empfinden und schlussendlich abbrechen.

1. Sie sind nicht durchhaltbar. Wir alle haben vermutlich schon einmal eine neue Trenddiät getestet, weil sie uns das Blaue vom Himmel versprochen hat. Der Haken an der Sache: Man muss sehr viel verzichten, darf sich ausschließlich von ein paar Lebensmitteln ernähren oder darf nur sehr wenig essen.

Es mag sein, dass man so schnell Gewicht verliert (allerdings meist nur Wasser), aber leider kann man das auf Dauer nicht durchhalten. Die menschliche Motivation ist begrenzt und wer sich zu stark einschränkt, wird früher oder später nachgeben.

2. Du ernährst Dich radikal anders. Wenn Du seit über 20 Jahren morgens zum Frühstück Brot isst und es zu deinem Morgenritual gehört, solltest Du damit nicht aufhören, nur weil es Dir eine LowCarb Ernährung vorschreibt. Sich radikal anders zu ernähren als man es gewohnt ist, erzeugt immer den Jo-Jo-Effekt.

Denn dieser tritt auf, wenn wir uns nach der Diät wieder “normal” ernähren. Abgesehen davon entsteht auch wieder eine gewisse Art Frust, wenn Du Dir eine Ernährungsart aufzwingst, die sich radikal von der normalen Essgewohnheit unterscheidet.

Meine 7 Strategien, um standhaft zu bleiben

Gut, nachdem wir geklärt haben, dass Durchhaltbarkeit der Nummer 1 Faktor für den Abnehm-Erfolg ist, sind hier meine 7 besten Strategien, um eine Diät ohne Qualen durchzustehen.

1. Die passende Ernährungsform

Magst Du Kohlenhydrate?

Dann solltest Du nicht darauf verzichten.

Es gibt hunderte verschiedene Ernährungsformen, die allesamt funktionieren. Unter anderem:

  • Atkins Diät
  • Low Fat
  • Low Carb
  • Low Gylcemic Index
  • Militär-Diät

Und viele, viele weitere. Welche besser ist als die andere, entscheidest letztendlich Du. Effektiv ist die Diätform, die Du durchhalten kannst. Ich habe mit Low Carb beispielsweise gute Erfahrungen gemacht und empfehle sie in der Regel auch immer, aber womöglich bist Du jemand, der einfach zu gerne Kohlenhydrate isst.

Dann bringt es auch nichts, sich diese zu verbieten. Teste eine andere Form aus, mit der Du besser zurecht kommst. Es gibt keinen Grund, sich zu etwas zu zwingen.

2. Das passende Umfeld

Warum kaufen wir Süßigkeiten?

Um sie zu essen. Es gibt keinen anderen Grund.

Wenn Du sie im Supermarkt siehst und weißt, dass Du sie nicht essen solltest, gibt es keinen Grund, sie zu kaufen. Auch, wenn es schwer fällt (besonders bei der Milka-Schokolade mit Keksstückchen).

Das wiederum heißt, dass wir sie auch nicht essen können, wenn wir sie gar nicht erst kaufen ????

Tipps gegen Heißhunger

Mach’ es Dir also nicht schwerer als es ist. Wenn Du die “verbotenen Lebensmittel” gar nicht erst Zuhause hast, kannst Du sie auch nicht essen. So müssen wir nicht tagtäglich aktiv widerstehen, denn den Kampf verlieren wir leider. Die Milka-Schokolade gewinnt immer.

Wirklich immer ????.

3. Der Morgenkaffee

Das Lebenselixier für die meisten von uns: Kaffee.

Es wird Dich sicher freuen zu hören, dass Koffein nützlicher ist, als Du vielleicht denkst, denn es ist ein sehr starker Appetitzügler.

Und das kann man sich gezielt zu Nutze machen. Ich teste beispielsweise derzeit das Intervallfasten (16 Stunden am Tag wird gefastet) und ich kann Dir sagen: Die ersten 2-3 Wochen waren hart. Wenn man zum ersten Mal morgens nichts isst für 4-5h, grummelt der Magen ziemlich stark.

In der Zeit hat mir Koffein dabei geholfen, den Hunger zu kontrollieren. Eine Stunde nach dem Aufstehen eine große Tasse Kaffee und der Hunger war zumindest bis zur ersten Mahlzeit gestillt.

(Mittlerweile hat sich mein Körper daran gewohnt und ich habe auch ohne Kaffee keinen Hunger mehr).

Wenn Du also weißt, dass Du zu bestimmten Uhrzeiten Hunger bekommst, kannst Du das mit einem Kaffee überbrücken.

4. Sport vor der nächsten Mahlzeit

Das war wirklich einer meiner absoluten Lieblingstipps, der mir gerade am Ende meiner Diät geholfen hat.

Ist Dir schon mal aufgefallen, dass Du keinen Hunger hast, wenn Du Sport machst?

Dabei ist es sogar egal, welche Art von Sport. Ob Laufen, Fahrrad fahren, Krafttraining, Schwimmen Klettern oder weiß der Geier was.

Was habe ich also gemacht?

Ich wusste, dass ich ca. 4h nach dem Frühstück wieder Hunger bekomme. Wenn ich also um 9 Uhr gegessen hatte, meldete sich der Magen so gegen 13 Uhr. Um meinem Hungergefühl ein Schnippchen zu schlagen, bin ich dann gegen 12.30 Uhr zum Sport gefahren und konnte somit die Zeit bis zur nächsten Mahlzeit hinauszögern, ohne zu hungern.

Ich habe den Sport quasi als Überbrückung genutzt. Das ist besonders hilfreich, wenn die Diät schon sehr lange andauert und die Kalorien so langsam, aber sicher immer weniger werden.

5. Gehe nicht hungrig einkaufen

Dein Magen ist kein guter Ernährungsberater. Leider 🙁

Und er schreit auch meist lauter, als die Vernunft. Leider 🙁

Wenn Du mit hungrigem Magen einkaufen gehst, wird es aller Wahrscheinlichkeit nach dazu kommen, dass Du mitnimmst, was Du gerne essen würdest, und nicht, was Du essen solltest.

Tipps gegen Heißhunger 2

Mit hungrigen Magen einkaufen zu gehen macht das Abnehmen unnötig schwer. Wie Du bereits weißt, gibt es nur einen einzigen Grund dafür, Süßigkeiten einzukaufen: Sie zu essen.

Die Chance dass sie im Einkaufswagen landen ist mit hungrigen Magen sehr viel höher.

Also gehe am besten nach einer Mahlzeit einkaufen. Du wirst es Dir danken!

6. Baue eine Schummelmahlzeit ein

Ich bin ein sehr großer Verfechter von “Schummelmahlzeiten”.

Also von Lebensmitteln oder Gerichten, die man in der Diät eigentlich nicht essen sollte.

Wenn Du Deine Diät als Qual ansiehst, wirst Du sie nicht durchhalten können – und das ist der wichtigste Faktor bei einer Diät: Du musst sie durchhalten können.

Und das funktioniert wesentlich leichter, wenn man hin und wieder essen kann, was einem gut schmeckt. Eine Schummelmahlzeit ist nicht dafür da, den Stoffwechsel wieder anzuregen, wie es oftmals behauptet wird. Sie dient einzig und allein der Motivation.

[thrive_leads id=’4195′]

Ich empfehle 1 Schummelmahzeit die Woche (nicht einen ganzen Tag, eine Mahlzeit). Idealerweise schlägst Du bei der Mahlzeit auch nicht komplett über die Strenge, da sie schnell bis zu 2 Wochen Diätfortschritt kaputtmachen kann.

Hier sind 3 gute Gründe, warum Du umbedingt eine Schummelmahlzeit in Deine Diät integrieren solltest:

1. Es gibt Dir etwas, worauf Du Dich freuen kannst. Jep, manchmal ist eine Diät wirklich anstrengend. Manchmal überlegt man sich, ob es das wirklich alles wert ist. Solche Gedanken sind normal, aber sie kommen sehr viel seltener auf, wenn man jede Woche eine Mahlzeit hat, auf die man sich freuen kann. ”Bald ist wieder Sonntag!” – Der Tag der Schummelmahlzeit. Das gibt einen Grund, durchzuhalten.

2. Es schult den Umgang mit Leckereien. Schokolade, Chips, Eis, Döner und Co gehören zum Leben genauso dazu, wie Gemüse oder Salat. Aber nicht täglich. Ich glaube, dass wir ein so großes Übergewichtsproblem in Deutschland haben, weil wir Leckereien und Süßigkeiten nicht mehr wertschätzen und sie einfach dann essen, wenn uns danach ist. So werden sie zur Normalität und es ist eher eine Seltenheit, wenn man mal keine Schokolade gegessen hat. Indem wir nur 1 Mal die Woche eine solche Leckerei essen, lernen wir wieder, sie wertzuschätzen und bekommen ein Gefühl dafür, wie viele Kalorien solche Speisen wirklich haben.

3. Es schmeckt besser, wenn Du es seltener isst. Schokolade ist nichts Besonderes mehr, wenn Du sie jeden Tag isst. Dann wird es zur Normalität und man freut sich gar nicht mehr, wenn man hineinbeißt. Aber hast Du schon einmal Schokolade nach 7 Tage Verzicht gegessen? Ich ertappe mich oft dabei, dass ich dann die Augen schließe um mich voll und ganz auf den Geschmackssinn konzentrieren zu können und zu lächeln beginne, während die Schokolade in meinem Mund langsam zerläuft. Durch den kurzzeitigen Verzicht bleiben Süßigkeiten auch etwas besonderes und schmecken sehr viel besser.

7. Ein ehrlicher Blick in den Spiegel

Das mag etwas Überwindung kosten, aber es hilft ungemein.

Wenn Du kurz davor bist aufzugeben, dann stell Dich einmal oberkörperfrei vor den Spiegel und stell Dir folgende Frage:

Warum hast Du angefangen?

Gab es da nicht Gründe, für die es sich zu kämpfen lohnte? Wir alle haben eine tieferliegende Motivationsquelle, weswegen wir angefangen haben. Beispielsweise:

  • medikamentenfrei sein
  • wieder mit den Kindern spielen können
  • sich selber beweisen, dass man es schaffen kann
  • keine Angst mehr im Nacken zu haben, man könne sich irgendwo aufgrund des Gewichts blamieren
  • sich wieder wohlfühlen in der Haut

Was auch immer dein Grund war, manchmal reicht es schon, wenn wir uns dessen wieder bewusst machen. Das gibt einen großen Schub neuer Motivation.

Abschließende Worte

Eine Diät macht nicht immer Spaß, keine Frage. Das soll sie auch nicht (wäre doch langweilig!)

Aber wir müssen es uns nicht schwieriger machen, als es schon ist.

Am wichtigsten ist, dass Du Deine Diät durchhalten kannst. Damit steht und fällt alles. Wenn Du Dich ohne Kohlenhydrate schlapp und energielos fühlst, solltest Du nicht auf sie verzichten.

Das ist die Grundlage. Wenn Dir Deine Ernährung keinen Spaß macht und Du Dich Tag für Tag quälst, wirst Du auf Dauer vermutlich dem Heißhunger nicht gewachsen sein und irgendwann nachgeben.

Der meiner Meinung nach wertvollste Tipp ist das Einsetzen von Schummelmahlzeiten. Wenn Du Dir bisher alles strikt verboten hast, solltest Du es umbedingt einmal mit einer wöchentlichen Schummelmahlzeit ausprobieren. Sie wird Dir dabei helfen, am Ball zu bleiben. Garantiert!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.