Wie die The Biggest Loser Kandidaten so schnell so viel abnehmen

-13,20 Kilo in einer Woche.

Vielen würde das schon reichen.

Die Leistung ist erstaunlich und es scheint fast unmöglich. Wie schaffen das die Kandidaten nur?

Wie sich herausstellt, ist das gar kein so großes Geheimnis und jeder könnte es nachmachen, wenn er nur will.

Falls Du also wissen willst, wie zum Teufel die Kandidaten der The Biggest Loser Show so viel Gewicht in so kurzer Zeit verlieren (und wie Du ihre Geheimnisse für Dich nutzen kann), dann ist das der richtige Artikel für Dich.

Ist es gesund, so schnell abzunehmen?

Bevor wir anfangen, will ich einem speziellen Einwand den Wind aus den Segeln nehmen.

Es vergeht keine The Biggest Loser Staffel, ohne dass sich dabei nicht irgendwelche “Experten” zu Worte melden und darauf hinweisen, dass “es nicht gesund sei”, in so kurzer Zeit so viel abzunehmen.

(Ah, verstehe. Mit dem massiven Übergewicht weiter zu leben ist also besser.)

Die Sendung verfolgt nur ein einziges Ziel: In so wenig Zeit wie möglich so viel Gewicht wie nur möglich zu verlieren. Nichts anderes. Nada.

Es hat ein Boot-Camp Charakter und die Kandidaten sind 8 Wochen lang von der Außenwelt abgeschottet, damit sie sich zu 100% auf das eine, große Ziel konzentrieren können. Es gibt keinen anderen Grund, warum sie dort sind.

Die Sendung verfolgt nicht das Ziel, möglichst langsam und nachhaltig abzunehmen. Bei vielen der Kandidaten ist es 5 vor 12. Das Camp ist auch nicht die sofortige und alleine Lösung für das Gewichtsproblem.

Es ist ein Sprungbrett in ein neues Leben.

Und wenn man einmal die Kandidaten zu ihrer Meinung zum Camp befragt, hört man in 9/10 Fällen, dass sie unglaublich dankbar für die Campzeit sind.

Ja, ein Boot-Camp ist sicherlich nicht das Nachhaltigste.

Aber darum geht es auch nicht. Es geht darum, innerhalb von 8 Wochen zu erfahren, was in einem steckt. Zu entdecken, was möglich ist, wenn man wirklich will. Eine Motivation zu entwickeln, sein Leben dauerhaftzu ändern.

Und deshalb ist diese Kritik meiner Meinung nach unbegründet.

… Mal abgesehen davon: Was ist die Alternative? Mit dem Gewicht weiterleben? Ist das gesünder?

Und wie wahrscheinlich ist es, dass jemand am Ball bleibt, wenn er 80 Kilo abnehmen muss, aber nur 500g pro Woche abnimmt, weil das ja “nachhaltig” ist?

Hmm.

Woher beziehe ich mein Wissen?

Ich war leider nie selber im Camp. Auch, wenn ich es damals bitter nötig gehabt hätte.

Ich verfolge die Sendung allerdings leidenschaftlich, da ich mich natürlich sehr gut mit den Kandidaten identifizieren kann.

Wer aber definitiv Ahnung davon hat, wie es im Camp zugeht, ist die Trainerin Mareike. Und die teilt auf ihrem YouTube Channel auch einige Momente hinter den Kulissen.

Ich kann den Channel nur wärmstens empfehlen. Es ist super interessant, solche Einblicke und Informationen aus erster Hand zu erhalten.

Darüber hinaus hat auch Online Kandidat Heiko seinen Weg auf YouTube dokumentiert, der den ein oder anderen Camp-Kandidaten locker in die Tasche gesteckt hätte. Bis vor kurz vor dem Halbfinale hat Heiko auch die Rangliste der Online Kandidaten (mit knapp -80 Kilo) angeführt.

Aber genug des Geplänkels. Fangen wir an.

Wie sieht der Camp-Alltag aus?

Extrem.

Natürlich muss einem bewusst sein, dass ein Aufenthalt in einem Boot-Camp nicht immer Spaß macht. Und da hat Trainerin Marieke auf ihrem YouTube Channel einiges verraten:

Der Sport im Biggest Loser Camp

Wenn man bedenkt, was die Kandidaten für Startbedingungen mitbringen, muss man vor der sportlichen Leistung definitiv den Hut ziehen. Ich weiß genau wie extrem anstrengend selbst die leichtesten Übungen mit 50, 60 oder 70 Kilo Übergewicht sein können.

Laut Mareike steht 2 Mal Training mit den Trainern am Tag an – Morgens und Abends für jeweils 1 Stunde.

Das Training kann aus einem HIIT-Zirkel in den Trainingseinrichtungen bestehen oder auch aus “einfachem” Lauftraining an der frischen Luft. Meist trainieren die Kandidaten mit ihrem eigenen Körpergewicht.

Hinzu kommen natürlich die Challenges, die dem Körper so einiges abverlangen.

MIt sport abnehmen

Eine wichtige Komponente beim Abnehmen ist natürlich auch die Regeneration. So werden die Kandidaten laut Mareike nach Challenges auch schon mal vom Sport befreit, damit sie die vollen 8 Wochen durchstehen können.

Das ist aber nicht alles: Den Kandidaten steht es natürlich auch frei, auch Sporteinheiten auf eigene Faust einzulegen. Man sieht auf Mareikes YouTube Channel beispielsweise, wie Shirin (Staffel 2018) eine HIIT Ausdauer Einheit mit ihren Teamkollegen einlegt.

Alles in allem: 2x 1h Sport am Tag inklusive großer Challenge 1x pro Woche.

Die Ernährung im Camp

Die andere große Komponente ist natürlich die Ernährung.

Jedem Kandidaten wird ein Grundwissen durch einen Ernährungsberater vermittelt. Zusätzlich stehen den Kandidaten Büchern und Listen bereit, um beispielsweise Kalorien aufschreiben zu können. (Man bedenke: Sie müssen das natürlich von Hand machen, da ihnen im Camps keine Handys mit Apps zur Verfügung stehen).

Mareike betonte, dass sie die Kandidaten an eine gewisse Regelmäßigkeit heranführen wollen, da sie zuvor einfach gegessen hatten, wann sie es wollten. Daher gibt es pro Tag 3 Mahlzeiten: Frühstück, Mittag- und Abendessen.

Letzten Endes liegt es aber in der Verantwortung jedes einzelnen, wie viel man isst. Die Trainer geben keine Mengen vor und rein theoretisch können die Mitglieder auch mehr essen, wenn sie wollen. Das zeigt sich dann aber vermutlich auf der Waage.

Deshalb kann man die Frage nach der Kalorienanzahl der Teilnehmer auch nicht beantworten. Das hat jeder selber in der Hand.

Wenig überraschend war, dass die Kandidaten zu einer Low Carb Ernährung hingeführt werden, wo man besonders Abends eher auf die Kohlenhydrate verzichte.

Erst, wenn es Richtung Finale geht, erhalten die Kandidaten von den Trainern einen eigenen, maßgeschneiderten Ernährungsplan, da es jetzt langsam, aber sicher um die Wurst geht.

[thrive_leads id=’4195′]

Wie kommen die gewaltigen Ergebnisse aus Woche 1 zustande?

Jetzt mal ernsthaft. Knapp 14 Kilo? In einer Woche?!

Das Ergebnis lässt sich tatsächlich relativ leicht erklären. Das liegt vor allem an 2 Faktoren:

1. Glykogenspeicher. Der Körper lagert Kohlenhydrate in Form von Glykogen in der Leber und in der Muskulatur ab. Dieses Glykogen ist für den Körper nutzbare Energie, die er beispielsweise für Sport benötigt. Durch den vielen Sport entleeren sich diese Speicher und werden durch die geringe Kohlenhydrate-Zufuhr auch nicht mehr wirklich aufgefüllt.

Es werden knapp 150g Glykogen in der Leber und 300-400g in der Muskulatur abgespeichert. Wenn diese Speicher entleert werden, sorgt das schon einmal für einen Gewichtsverlust.

2. Wasserverlust. Jetzt wird es wirklich interessant. 1g Glykogen bindet ca. 4g Wasser. Mit der Entleerung der Glykogenspeicher kommt es also auch zu einem massiven Verlust an Wassergewicht. Und da dieses Wassergewicht in der Regel im Camp auch nicht wieder zurückkehrt, verliert man dieses einmalig. In der ersten Woche.

Diese beiden Faktoren sorgen also für die extremen Ergebnisse in der ersten Woche. Und sie erklären gleichzeitig, warum die Kandidaten ab der 2. Woche deutlich weniger abnehmen: Der Großteil des Wassergewichts ist weg.

5 Tipps für massiven Gewichtsverlust in kurzer Zeit

Online Kandidat Heiko hat in diesem Video seine Geheimnisse gelüftet, wie er es geschafft hat, in so kurzer Zeit so viel Gewicht zu verlieren – und das von Zuhause aus!

5 fettverbrennungs Tipps

1. Mineralwasser zum Anbraten nutzen. Man sollte sich immer vor Augen halten, dass Fett 9 Kalorien auf 1g hat. Wenn Du 2 mal täglich 5g Butter zum Anbraten nutzt, sind das fast 100 Kalorien nur zum Anbraten. Wäre doch wunderbar, wenn man sich diese Kalorien sparen könnte – und das kann man auch. Es mag anfangs etwas ungewohnt sein, aber man kann Fleisch auch tatsächlich in Mineralwasser anbraten. Eine Alternative ist es, das Öl mit einem Zewa in der Pfanne auszuwischen.

2. Espresso mit Zimt gegen den Hunger. Koffein wirkt appetithemmend. Wer unterwegs also Hunger bekommt, kann diesen mit einem Espresso zumindest kurzweilig stillen. Zimt wirkt hingegen stoffwechselanregend und reguliert den Blutzuckerspiegel. Eine ideale Kombination, um mit sehr wenig Kalorien den Hunger zu killen.

3. Morgens lauwarmes Zitronenwasser. Genauso wie Zimt wirkt Säure stoffwechselanregend (Bitterkeit oder Schärfe übrigens auch). Daher hört man oft die Empfehlung, sein Wasser mit einer Zitrone anzureichern. Das macht den Braten sicher nicht fett, aber Kleinvieh macht auch Mist.

4. Sport abwechseln. Nach einer Zeit gewöhnt sich der Körper an die immergleiche Belastung – und abgesehen davon macht es auch sehr viel mehr Spaß, wenn man sich an anderen Sportarten austestet. Keine Langweile aufkommen zu lassen ist also das A und O. Keine Lust mehr aufs Joggen? Probier’s mal mit Fahrrad fahren oder einer Kampfsportart.

5. Viel, viel Wasser. Die Daumenregel lautet: Pro 20 Kilo 1 Liter Wasser jeden Tag. Und daran sollte sich wirklich jeder halten – unabhängig davon, ob man abnehmen will oder nicht. Wasser ist an extrem vielen Prozessen im Körper beteiligt (unter anderem als Reaktionspartner) und der Körper muss Energie aufwenden, um es aufzuheizen. Mehr Wasser zu trinken ist einer der unkompliziertesten Möglichkeiten, mehr für seine Gesundheit zu tun.

Unter dem Strich

Wem all das zu viel zum Lesen ist, hier die Kurzfassung, wie die The Biggest Loser Kandidaten in so kurzer Zeit so viel abnehmen:

  1. Extrem viel Sport. Klar, wer das Maximum herausholen will, muss sehr viel Sport betreiben. Die Kandidaten absolvieren in der Regel 2x täglich eine 1h Sporteinheit – morgens und abends. Hinzu kommen körperlich sehr anstrengende Challenges (900 mal aufstehen!). Neben Ausdauersport gehört auch eine Portion Krafttraining dazu.
  2. Kalorien- und kohlenhydratarme Ernährung. Es versteht sich von alleine, dass man seine Kalorienzufuhr drastisch zügeln muss, wenn man sehr viel Gewicht verlieren will. Das mag anfangs ungewohnt und natürlich auch unangenehm sein, aber es gehört dazu. Auch die Kohlenhydrate werden reduziert, was unter anderem zu den extremen Ergebnissen der ersten Woche beiträgt.
  3. Extremes Umfeld. Kannst Du Dir dein Leben ohne Smartphone vorstellen? Wenn Du wie ich bist, dann vermutlich nicht. Das Camp verfolgt nur ein einziges Ziel, sonst nichts anderes. Es sind keine Handys, Computer oder Laptops erlaubt. Dadurch gibt es keinerlei Ablenkung durch die Außenwelt. Kein Job, kein Partner, keine Kinder, keine Verpflichtungen: Alles ist auf das eine Ziel ausgerichtet.
  4. Entleerung der Speicher. Durch die wenigen Kohlenhydrate und den vielen Sport entleeren sich die Glykogenspeicher (und füllen sich auch nicht mehr auf). So verliert man extrem viel Wassergewicht.

Die Geheimnisse der The biggest Loser kandidaten

Abschließende Worte

The Biggest Loser ist ein Boot-Camp.

Jep, das ist manchmal unangenehm.

Jep, das ist nicht sonderlich nachhaltig.

Aber das ist auch nicht der Sinn der Sendung. Deshalb sind es auch nur 8 Wochen für die Kandidaten, in denen sie ganz bewusst über ihre Schmerzgrenze hinausgehen müssen.

The Biggest Loser ist ein Sprungbrett in ein neues Leben – und man ist umso motivierter, wenn man sieht, was in 8 Wochen alles möglich ist. Deshalb ist es so extrem.

Es ist theoretisch für jeden möglich. Wie wir im Halbfinale gesehen haben, hat online Kandidat Christian Camp-Mitglied Lisa rausgeworfen. Und das, obwohl er Zuhause mit den typischen Ablenkungen zu kämpfen hatte.

Am Ende des Tages kommt es immer auf folgende Frage an: Wie sehr willst Du es?

Was glaubst Du? Ist The Biggest Loser zu extrem?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.